Zurückgeblättert

Manchmal sitze ich vor dem Notebook und stöbere in der Vergangenheit. Während des Ukraine-Krieges erinnere ich mich an Begegnungen aus der Zeit des Bosnien-Krieges von 1992 bis 1995. Ich finde die Webseite www.bosnaquilt.at und erfahre, dass es weiter die Zusammenarbeit zwischen der Künstlerin Lucie Lienhard-Giesinger und bosnischen Flüchtlingsfrauen gibt, denen sie 1992 in Vorarlberg begegnete. Inzwischen entstehen die Entwürfe in Bregenz und werden mit den zugeschnittenen Stoffen dann zur Werkstatt von Gorazde an der Drina, rund 50 Kilometer südöstlich von Sarajevo, geliefert. Dort vollenden zurückgekehrte Frauen zuhause die Quilts, die so gar nicht bunt-gemusterten amerikanischen Patchwork-Arbeiten ähneln. Es sind Kunstwerke, die aber immer auch daran erinnern, dass wärmende Decken unentbehrlich für Flüchtlinge sind und waren.

Anlass für meinen Artikel in der Zeitschrift „Frau und Mutter“ war übrigens eine Ausstellung vor zwanzig Jahren, also 2002. Aktuelle Termine und Hinweise zu Herstellung und Verkauf finden sich auf der erwähnten Webseite.    CB

Ein Kommentar zu „Zurückgeblättert

  1. Es spricht für die Frauen und die Künstlerin, dass die Zusammenarbeit schon so lange währt. Beeindruckend. Ein informativer, hoffnungsvoller Artikel. josch

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.